Boilies richtig aufziehen

06.05.2017 13:22

In diesem Blogbeitrag wird gezeigt wie man eine Boilie richtig auf das Haar zieht. Im ersten Moment scheint das ganz einfach zu sein, jedoch gibt es je nach Boiliegröße und Sorte einiges zu beachten

Die richtige Boilienadel:

Auf dem Markt gibt es eine riesige Auswahl an Boilienadeln in allen verschiedenen Funktionen und Farben. Zum Beispiel kann man Miniboilies nicht mit einer normalen Boilienadel aufziehen, da sie sonst sehr schnell zerbrechen würden. Dafür gibt es extra kleine Nadeln, deren Verschluß schmal gehalten wurde (auf dem Bild die blaue Nadel). Alternativ kann man auch Miniboilies mit Boilienadeln aufziehen, die gar keinen Verschluss haben (die beiden gelben Boiliendeln).

Für besonders harte Boilies gibt es einen sogannanten Boiliebohrer. Dieser bohrt beim Drehen ein Loch in den Boilie, wodurch danach die Boilienadeln problemlos durchgeführt werden kann. Vor allem bei harten Pop Up Boilies ist das sehr hilfreich. Links auf dem Bild ist eine Köderfischnadel zu sehen. Diese kann problemlos bei 16-30mm Boilies verwendet werden und ist vor allem für Einsteiger des Karpfenangelns etwas, die vom Hecht- oder Zanderangeln schon eine solche Nadel besitzen.Die 4 Boilienadeln von rechts gibt es meistens in einem Set zu kaufen. Ein solches Set kostet im Internet ca. 5-6 Euro und ist jedem Karpfenangler zu empfehlen.

Wie zieht man nun die Boilie richtig auf?


Schritt 1:

Die Boilienadel vorsichtig durch den Boilie durchstechen und auf der anderen Seite dann die Schlaufen einhängen. Wenn man dort einen Verschluss hat, sollte man ihn dann schließen.

[ Bild: Boilie durchstechen ]


Schritt 2:

Nun platziert man in der Schlaufe einen sogennanten Boiliestopper. Theoretisch kann man hier auch einfach einen kleinen Astzweig nehmen, jedoch kann das gefährlich werden. Wenn man die Montage auswirft lastet ein relativ hoher Druck auf dem Boilie und somit auch auf dem Boiliestopper. Nimmt man nun etwas instabiles als Stopper so kann der Boilie im Wurf abfallen oder die Fische spielen Unterwasser so lange mit dem Köder, bis sie den Boilie vom Haar abziehen.

Dann kann es gut sein, dass man die ganze Nacht ohne Köder fischt. Daher sollte man sich auf jeden Fall anständige Boiliestopper zulegen, zumal diese auch nicht viel kosten. Nachdem man den Boiliestopper dann in die Schlaufe eingelegt hat muss man nur noch etwas am Haar ziehen, damit der Boiliestopper etwas an der Boilie ran gedrückt wird und nicht verrutscht.


Boilies richtig kombinieren

Eine typische Kombination ist z.B. das Snowman Rig. Es besteht aus einem normalen sinkenden Boilie und einem kleineren Pop up Boilie oben drauf. Hier gibt es eine kleine, aber wichtige Sache zu beachten. Der kleine Knoten an der Schlaufes des Haars sollte mitten im unteren Boilie stecken. Da der Knoten dicker ist als die restliche Schlaufe, klemmt sich der Knoten im Boilie ein. Gerade bei einer Snowman Montage ist dies wichtig, da zwischen dem normalen und dem Pop Up Boilie kein Platz sein darf. Zudem darf der normale Boilie nicht zu nahe an den Haken rutschen, da sonst der Hakeffekt behindert wird.